Ausstreichen und Abpumpen

Das Ausstreichen von Hand:

 
 
 
 
 

1)   Die Hand im C-Griff (Daumen oben, Zeigefinger- und 
Mittelfinger unter der Brust) ca. 2,5 bis 3 cm 
von der Brustwarze entfernt auf die Brust legen (dahinter befinden sich ungefähr die Milchseen)

 

 

 
      2)   Mit Daumen und Fingern, ohne die Haut zu                 
            spreizen,leicht gegen den Brustkorb drücken.
 
 
      3)   Dann Daumen und Finger zusammendrücken 
            und zur Brustwarze hin nach vorne schieben.

      4)   Danach Daumen und Finger wieder in 
            Ausgangsstellung (ca. 2,5-3 cm von der Brustwarze
            entfernt) positionieren.
 
      5)    Der Bewegungsablauf wird rhythmisch wiederholt.
 
      6)    Um alle Milchseen, die sternenförmig angeordnet                sind, zu leeren,wandert man nacheinander um die
             Bruszwarzen herum.Um den unteren Teil der Brust                  gut zu entleeren, einfach die andere Hand benutzen.
 
 
 
 

Wichtig ist, dass alle Bewegungen vorsichtig, ohne reiben oder quetschen durchgeführt werden. So wird vermieden, dass das empfindliche Brustgewebe Schaden nimmt.






 
 
 

Abpumpen:

 
 
 

- Vor dem Abpumpen die Brust mit einem warmen Tuch oder Kirschkernkissen (Brustwarze und Warzenhof werden ausgespart) oder einer warmen Dusche wärmen

- Eine sanfte Massage der Brüste vor dem Abpumpen ist auch sehr unterstützend:

 
 
 

- am besten eine elekrische Pumpe nehmen,: Diese gibt es 
  in der Apotheke zum Ausleihen.
  Andererseits gibt sie schon gebraucht recht günstig zu
  erwerben.

- wichtig beim Pumpen: lieber öfter abwechselnd die 
  Brustseiten pumpen als einmal sehr lange. Der
  Milchspendereflex wird jedes Mal wieder neu ausgelöst
  und die Brustwarzen werden geschont




 
Die besten Pumpen sind die Medela Classic oder Laktine. Sie sind neu sehr teuer. daher gebraucht zu empfehlen oder in der Apotheke ausleihen gegen eine geringe monatliche Leihgebühr von etwa um die 30 €


Wichtig: Die Steigerung richtet sich nach dem Bedarf. Wenn generell regelmäßig völlig abgepumpt (entleert) wird, werden die Drüsen angeregt, immer mehr zu produzieren. Daher können Frauen, die dies konsequent aus erotischem Grund tun, wesentlich mehr Milch produzieren, als es bei Frauen der Fall ist, deren Baby nur eine gewisse Menge Milch täglich braucht.



Piercings durch die Brustwarzen können Probleme nach sich ziehen bei gleichzeitiger Laktation – Entzündung u.a.


Ab einer gewissen Milchmenge spürt man ganz genau, dass wieder abgepumpt werden muss. Die Brüste fangen an zu ziehen/drücken, es sind leichte Schmerzen in der Unterbrust zu spüren, z.T. tritt erste Milch von allein aus. Man sollte das nicht ignorieren, da es zu Milchstau und Brustentzündung führen kann und so etwas ist alles andere als „lustig“ und kann sehr gefährlich sein.

Also: regelmäßig abpumpen, Brüste massieren, nicht zu viel zumuten (z.B. Bondage). Mit der Gesundheit, mit Risiken sollte man nicht spielen.

Es ist ein immer mehr aufkommendes Thema. Welches sowohl im SM-Bereich als auch bei Stinos immer mehr an Interesse gewinnt.
Und nein, ihr seit nicht verrückt oder anders.......leidet an einem Mutterkomplex... es ist halt eine sehr interesse und sinnliche Sache, weil es doch was sehr intimes ist. Vorallem wenn man es geschafft hat, zeugt es von sehr viel Geduld und Disziplin.




=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=